Pay what you want

Bezahle, was Du willst

“Pay What You Want” (PWYW) ist ein dynamisches Pricing-Modell, bei dem der Kaufpreis eines Produktes durch den Endkunden festgelegt wird. Im Online-Marketing wird dieses Feature auch “Name Your Own Price” oder “Zahle, was Du willst” genannt.

Maxi Gstettenbauer (bekannter Stand-up Comedian) ist einer unserer Kunden, der diese Funktion bereits sehr erfolgreich nutzt. Er bietet sein Comedy-Programm als Download über AffiliCon an und lässt seine Fans den Preis selbst bestimmen.


Wie funktioniert “Pay What You Want”?

Die Bestellseite sieht auf den ersten Blick genauso aus wie bei üblichen Bezahlvorgängen. Doch statt eines fixen Preises trägt der Kunde einen eigenen Kaufpreis in ein Freitextfeld ein.

Hier ein Live-Beispiel von Maxi Gstettenbauer.


Für wen ist die Pay-What-You-Want-Funktion geeignet?

Online-Shops setzen Pay What You Want vielfach für digitale Produkte wie E-Books oder Videos ein. Da das Pricing digitaler Produkte sich mitunter sehr schwierig gestaltet, kann so dem Kunden die Entscheidung überlassen werden. Dieser bestimmt entsprechend den “Wert” des Produktes.

Pay What You Want wird häufig auch von Charity-Organisationen genutzt. Hier entscheidet der Spender selbst, wieviel er geben möchte. So erreichen Hilfsorganisationen Spender in allen Einkommensschichten.

Neuerdings wird Pay What You Want auch zur Leadgenerierung eingesetzt. Durch einen günstigen oder auch 0-EUR-Preis, den Ihr Kunde selbst bestimmt, können Sie schnell und effizient Produkte vertreiben. Dabei sammeln Sie E-Mail-Adressen ein. Da diese Leads bereits vorqualifiziert sind, werden diese auch Interesse an weiteren Produkten von Ihnen haben.


Was sind die Vorteile von “Pay What You Want”?

Da der Kunde den Preis des Produktes selbst bestimmt, sinkt die Hürde zu kaufen. Sie gewinnen tendenziell mehr Käufer als bei einem festgelegten Preis. Ihr Umsatz steigt.

Da die Erwartungshaltung durch den selbst bestimmten Preis beeinflusst wird, sinkt auch so die Gefahr der Enttäuschung. Dadurch sparst Du Kosten bei der Abwicklung von Retouren und Chargebacks.

Außerdem erhältst Du lehrreiche Erkenntnisse über Dein Pricing. Anhand der Daten erkennst Du, welchen Preis Deine Kunden bereit sind zu zahlen. Gerade bei digitalen Produkten ist dies sehr aufschlussreich, da die Herstellungskosten nicht so einfach wie bei physischen Produkten kalkuliert werden können.


Zahlen die Kunden dann nicht immer den geringsten Preis? Mache ich trotzdem Umsatz?

Möglicherweise hast Du als Produktverkäufer die Bedenken, dass Deine Kunden durchweg niedrige Preise wählen und Du somit auf den Kosten sitzen bleibst. Dies kannst Du umgehen, indem Du einen Mindestpreis definierst, den Deine Kunden nicht unterschreiten können.


Wie sind die Erfahrungen mit Pay What You Want?

Unser prominenter Beta-Tester Maxi Gstettenbauer vertreibt sein Comedy-Programm bereits sehr erfolgreich über AffiliCon. Hier ein paar Rückmeldungen, die ihm seine Fans über seine Facebook-Seite mitgeteilt haben:

Bewerzung zu Pay What You Want von einem Endkunden
Pay What You Want als neue Zahlmethode für Online-Shops


Wie richte ich die Funktion in meinem Check-Out-Prozess ein?

In unserem Hilfecenter erfährst Du, wie Du die Pay What You Want Funktion einrichtest.

Beta-Version: Das Feature befindet sich noch im Beta-Stadium. Es sind noch nicht alle Funktionalitäten vollständig implementiert. Bei Fragen wende Dich gerne an clients@affilicon.net.


Weitere interessante Artikel

Hier findest Du Artikel, die Dich vielleicht auch interessieren können.

Schau einfach mal rein!

Verkaufstipps

Verkaufstipps

Features

Verkaufstipps